Engadiner Pfingstopen

Neuer Teilnehmerrekord und ein neuer Sieger

Zum 11. Mal ging das Engadiner Pfingstopen über die Schachbretter und das Turnier ist beliebt wie nie zuvor. Mit 32 Anmeldungen gab es einen neuen Teilnehmerrekord und auch drei Damen durfte der Organisator bisher noch nie begrüssen.
Mit drei Titelträgern und einer TWZ von durchschnittlich 1840 ELO war auch das Startfeld so stark wie nie zuvor.
Das Turnier begann gleich mit 2 grossen Überraschungen. Thomas Widmer gegen IM Ihor Nester (UKR) und Roland Zoder gegen IM Nedeljko Kelecevic erkämpften sich beachtliche Remis und brachten ihre Gegner damit schon arg in Bedrängnis was die Chancen auf den Turniersieg betrifft.
Nachdem sich Kelecevic und Nester in der zweiten Runde klar durch setzten wurden die beiden in der dritten Runde gegeneinander gepaart. Trotz dem Bemühen beider Spieler, die Partie für sich zu entscheiden, mussten sie sich schliesslich mit einem Remis zufriedengeben. Damit hatten beide praktisch keine Chance mehr auf den Turniersieg. Sie belegten zum Schluss Rang 4 (Netser) und Rang 10 (Kelecevic).
Im Kampf um den Turniersieg haben sich nach drei Runden Marc Potterat und FM Nazar Ustianovich (UKR) mit je 3 Punkten und Thomas Näf und Christoph Moggi mit einem halben Punkt Rückstand eine gute Ausgangsposition geschaffen.
Im Spitzenspiel der vierten Runde traf also Potterat mit den weissen Figuren auf Ustianovich. Der Ukrainer baute seine Stellung kontinuierlich aus und gewann die Partie schliesslich sicher. Da die direkte Konkurrenz nicht punkten konnte, reichte Ustianovich in der letzten Runde gegen Näf das Remis zum Turniersieg.
Potterat auf Rang zwei und Näf auf Rang drei komplettierten das Podest an einem guten und wie bisher immer sehr fairen Turnier.

Sieger 17