Engadiner Pfingstopen

Jonas Wyss gewinnt erstes Pfingstopen

23 Schachspieler fanden über Pfingsten den Weg nach Celerina zum „1. Engadiner Pfingstopen“
Als aussichtsreichste Kandidaten um den Turniersieg liessen sich mit dem Davoser Fide-Meister Vjekoslav Vulevic und dem Junior Jonas Wyss aus Chur die Startnummern eins und zwei hervorheben. In den ersten drei Runden Favoriten ihren Herausforderern gewachsen waren und gewannen ihre Partien, ohne allzugross in Schwierigkeiten geraten zu sein, bevor es in der vierten Runde zum Spitzenkampf kam, den der etwa 100 Führungspunkte weniger aufweisende Wyss nach einem Fehler Vulevics etwas überraschend gewinnen konnte (siehe Analyse).
In der letzten Runde machte Jonas Wyss den Turniersieg durch ein Remis gegen Andri Arquint, der Dritter wurde, perfekt und entschied auch die Wertungen „Bester Bündner“ und „Bester Junior“ für sich. Vjekoslav Vulevic wurde immerhin noch Zweiter. Bester Senior wurde Silvio Grass. Ein erfreuliches Resultat gelang auch den Bündner Junioren, die nicht weniger als fünf der ersten zehn Plätze belegten.
Die Turnierorganisation darf mit der erstmaligen Durchführung dieses Schachturniers sehr zufrieden sein. Besonders lobenswert war die Fairness der Spieler sowie die gemütlichen Umstände im Spielhotel. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird das «Engadiner Pfingstopen» auch in einem Jahr wieder durchgeführt werden.

Bericht: David Weisstanner